Kontakt  ↑  Impressum  ↑  Inhaltsübersicht
Comicmuseum-Neubrandenburg.de  >  Zeitschriften  >  Frösi

Die Frösi ...

Ausgabe 1 - 2002
Ausgabe 9 - 2002

herausgegeben von der FDJ erschien sie erstmals am 25.Juni 1953 und wurde 1991 eingestellt. FRÖSI, Kurzform von "Fröhlich sein und Singen" richtete sich an Pioniere und Schüler. Die ersten Ausgaben bis 1955 gab es alle 6 Wochen, danach erschien FRÖSI monatlich. FRÖSI gehörte mit ihren politischen, naturwissenschaftlichen und kulturellen Beiträgen zu den beliebtesten, aber auch mit dem üblichen politischem Erziehungsauftrag versehenen Kinderzeitschriften in der DDR und erreichte zeitweise eine bemerkenswerte Auflagenhöhe von 300 000 Exemplaren.

Hauptzeichner waren über Jahre Prof. Werner Klemke, der das Titelbild gestaltete sowie Richard Hambach, Horst Alisch, Jürgen Kieser, Willi Moese, Betcke, Günther Hain, Müller, Vogel, Günther, Heinz Rammelt u.a., deren z.T. mehrjährige Bildgeschichten maßgeblich die Attraktivität von FRÖSI mitbestimmten. Die FRÖSI hielt für ihre Leser interessante Beilagen wie Bastelbögen, Wissenstests, Spielanleitungen, Kunstdrucke oder auch 3D-Brillen u.ä. bereit. Jedes Heft wurde aufwendig gestaltet, im Zuchthaus Bautzen fand wegen des hohen Aufwandes die Einsortierung der erwähnten Beilagen statt. **

Der Comic-Anteil in der FRÖSI war recht hoch. Legendär wurden Figuren wie Otto und Alwin, Ferri, ATOMINO, Ali und Archibald, Käpt`n Lütt, Korbine Früchtchen, die SERO-Emmy oder Mäxchen und Tüte.

Im März 1991 war vorläufig Schluss mit dem inzwischen FRÖSI-tandem genannten Freizeit-, Rätsel-, Spiel- und Bastelmagazin für Kinder. Im Juni 2002 dann das große "Hallo"      :

Die FRÖSI war wieder da, als Beilage im ND zum Kindertag. Im Oktober 2002 gab es eine 2. Version der FRÖSI für die Zeitungsverlage. Leider hat das Konzept noch nicht überzeugt.

Picolohefte**:

FRÖSI-Beilagen, mehr ein Zufallsprodukt; geschuldet der Notwendigkeit in der DDR-Mangelwirtschaft, auch Materialreste zu verwerten; aus Papierverschnitt hergestellt, der durch das eigenwillige Format der FRÖSI in größeren Mengen anfiel; z.B. Hambachs Mäxchen Pfiffig, die Atomino-Hefte u.a. 2005 gab es einen erneuten Versuch die FRÖSI neu zu beleben

Im Jahre 2005 wurde abermals ein Versuch unternommen, die FRÖSI wieder zu beleben. Sie erschien dann ab Mai 2005 als monatliches 32-seitiges A4-Magazin für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Leider ging das Konzept, eine neue Kinderzeitschrift zu machen, die den alten FRÖSI-Traditionen folgt, nicht auf, so dass die Auflage schon wieder nach der Oktoberausgabe 2005 eingestellt werden musste.

FRÖSI